Lilitopia - eine ganzheitliche (Bildungs- und) Zukunfts-Werkstatt

"DYNAMISCHER KONZEPT-ENTWURF" (2.10), offen zur Mit-Gestaltung für alle, die mit uns aus ihrem tiefsten Inneren "ganzheitlich bzw. global denken bzw. bewußt werden" möchten (- dafür individuell als "Vertreter globalen Bewußtseins" ansprechbar sein mögen, dann "Runde Tische bzw. Runden globalen Bewußtseins" und daraus hervorgehende "Konsens-Sprecher-Räte" mitentwickeln möchten usw... Siehe 1.3.a und d; 2.4, 2.5 und 2.6 -) -- Für Kontakt-Aufnahme siehe das Impressum...

für das
"LILITOPIA-PROJEKT",
eine "GANZHEITLICHE (BILDUNGS- UND) ZUKUNFTS-WERKSTATT"



I. KURZ-KONZEPT DES "LILITOPIA-PROJEKTS":
Am 30.10.2010 wurde in Stadtallendorf eine "ganzheitliche Bildungs- und Zukunfts-Werkstatt" namens "LILITOPIA" ins Leben ge- rufen, welche eine große Bandbreite von Forschungs-Aspekten umfassen möchte -- mit dem Ziel eines möglichst offenen, unideologischen, brücken-schlagenden EINIGUNGS-NENNERS FÜR GLOBALE VERANTWORTUNG (Mensch und Natur)...
- Verantwortungs-Übernahme mündiger Menschen für die Welt und eine nachhaltige Entwicklung
- rücksichtsvolle Kommunikation mit Tieren bzw. Natur-Wesen
- Kommunikation des Menschen mit seinem/seinen inneren Wesen
- gewaltfreie Kommunikations-Kultur..., und Konsens als herrschaftsfreies Entscheiden
- Wege zu "menschheits-familiärem Teilen"
- eine Kultur "globaler Liebe bzw. Konsens-Teilens" unter "globalen Konsens-Geschwistern" als Zukunfts-Modell der Menschheit?
- Konzepte und Experimente bzgl. verantwortlicher Technik
Da paßt dann auch alles, was wir schon verkörpern oder bieten können an Kompetenz gut mit hinein, von gewaltfreier Hundeschule, tiergestützter Pädagogik (in Schulen etc.) und "LICHT-LIEBES-Arbeit" über "Schenker-Bewegung" und nachhaltige Gesellschafts-Visionen bis zu Aspekten nachhaltiger Technik wie (Binnen-)Schiff-Fahrt, Geschicklichkeits-Radfahren und einem kleinen Windrad, was wir gerade zu bauen lernen möchten...
Anke Rochelt und Öff Öff /Jürgen Wagner

------------------------------------------------------


II. AUSFÜHRLICHER KONZEPT-ENTWURF:


LILITOPIA -- EINE "GANZHEITLICHE ZUKUNFTS-WERKSTATT"

Übersicht über einzelne THEMEN-BEREICHE, zentrale Forschungs-Aspekte und konkrete Inhalts- und [in eckigen Klammern] Umsetzungs-Angebote (z.B. für die Vorstellung des Projektes beim Marburger Bildungs-Fest 2011):
[Die Umsetzungs-Angebote sind nur an manchen Stellen bereits differenziert ausgefächert; immer ist jedenfalls ein allgemeiner Vortrag und Diskussion als Angebot möglich...]
Hinten befindet sich auch ein Anmerkungs-Teil, wobei solche Anmerkungen so gedacht sind, daß in immer feiner werdender Form zusätzliche Inhalts-Aspekte eröffnet werden sollen...; also nicht z.B. sich wiederholende "Fehler-Berichte", was Politiker alles falsch machen usw... - dafür gibt es einen eigenen "Veranschaulichungs- und Erlebnis-Bereich" auf der lilitopia.de-Website...
Und für Diskussion gibt es ein angeschlossenes Forum...


1. "GANZHEITLICHE BILDUNGS-WERKSTATT"

1. Umfassender Einbezug aller (fruchtbaren) Wahrnehmungs-, Erkenntnis- und Lebens-Dimensionen des Menschen:
a "MOTIVE??? -- Der Mensch ist, was er von sich weiß... --Wahrnehmung und Bildung des (ganzen) Menschen ist nicht Reduzierung auf ausnutzbare Einzelfunktionen..."
Was bzw. wieviel wollen wir von uns sehen? Wofür? Stellen wir diese Grund-(Motiv-)Fragen ausreichend - oder wollen wir vorgegebene (interessens-dienliche) Scheuklappen behalten...?
[Vortrag/Diskussion]
b "SELBST-ERFORSCHUNG??? -- Der Mensch ist Staub, Tier, Verbrecher und Gott – instinktiv, in Träumen, Reflexion, Herzens-Arbeit usw..."
Wie erschließen wir uns alle Ebenen des Menschen – und wie gehen wir bestmöglich damit um?
Wie können wir unsere innere Emotionalität und Energien öffnen, ohne damit nur eine Willkür-Jonglier-Masse für unausgegorene Motive oder 'unerlöste Wesen' in uns zur Verfügung zu stellen? Wie können wir mehr Stärke finden, ohne es mit "Mehr-Stärke-Fordern", Anspruchs- und Belastungs-Haltungen gegenüber anderen zu verwechseln: eigene Qualität statt (Dominanz-)Ansprüchen...?
Instinkt-Wahrnehmung, LICHT-LIEBES-Arbeit, Traum-Arbeit, Autogenes Training, Tiefen-Psychologie, Meditation, Yoga, ORGANISCHES DENKEN, Therapien – was bringt uns wie sehr voran...?
[allgemeiner Vortrag/Diskussion mit Öff Öff, Workshops zu LICHT-LIEBES-ARBEIT und "Kommunikation aus dem Herzen" mit Anke Rochelt]
c "WESENS-DEFINITIONEN??? -- Der Mensch ist ein gieriger Egoist (homo oeconomicus) oder 'des Menschen Wolf'F1 oder eher 'denkendes Tier' und 'weise' (homo sapiens) oder gar 'Gottes Ebenbild' oder..."
Haben wir "ein Wesen" in uns oder mehrere? Wie bekommen wir Durchblick und innere Ordnung? Womit identifizieren wir uns? Können wir uns vielleicht sogar MIT ALLEM IDENTIFIZIEREN und den Gegensatz zwischen Egoismus und Altruismus auflösen wie bei einer "Zelle im Organismus"...?
[Vortrag/Diskussion, Workshops]
d "HANDELN??? -- Der Mensch ist, was er aus sich macht... -- kreativ, schöpferisch, entscheidend, verantwortlich..."
Ob nüchternst existentialistisch, religiös(-christlich) oder aus dem umfassenden Blickwinkel der LICHT-LIEBES-Arbeit betrachtet, in der kühnen Regie seines Tuns verwirklicht sich der (erwachsene, mündige, göttliche...) Mensch, entscheidet sein Geschick...; dafür ist er verantwortlich...; wie befriedigend versuchen wir z.B. einen (Gesamt-)Plan fürs Leben...?
[Vortrag/Diskussion, Workshop]
e "VON MATERIELLEM SEIN... -- Der Mensch ist, was er ißt... -- wir sind eins auch mit der Materie, Sonne, Erde, Luft..."
Ernähren wir uns artgemäß und gesund bzw. gar verantwortlich – oder fängt bei der Nahrung schon die Sucht, künstliche Existenz-Angst, Verdrängung an? - Was sagt uns da Vegetarismus, Nachhaltigkeit, (Wild-)Rohkost, Ur-Kost, Instinkt-Kost, Bio-, Fair- oder Licht-Nahrung...?
[Vortrag/Diskussion, Workshops, Exkursionen (Kräuter-Wanderung) mit Öff Öff]
f "BIS ZUR (GLOBALEN) GESELLSCHAFTS-DIMENSION... -- Der Mensch ist das, was er aus dem macht, was die (gesellschaftlichen) Verhältnisse aus ihm machen..."
Sind wir bereit, unsere komplexen Verstrickungen zu sehen – auch ob wir entfremdet und instrumentalisiert in Gewalt, Ausbeutung, Natur-Zerstörung mit drin hängen...? Wie offen (oder gewagt) ist unser Denken und Experimentieren bzgl. "System-Strukturen"...?
[Vortrag/Diskussion, Workshops, "Zukunfts-Werkstatt", gesellschaftliche und politische Aktionen]

2. Ganzheitliche Öffnung der Wissenschafts-Methodologie:
a "Metapher und Logik-Formel sind Geschwister..."
"Logik" und "Dialektik" als einander ergänzende "(Wissenschafts-)Kritische Theorien", die geschichtlich und erkenntnis-strukturell immer wieder dialektisch auseinander hervorgehen?
[Vortrag/Diskussion mit Öff Öff]
b "'ORGANISCHES DENKEN (OD)': Immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die bestbegründbare Antwort suchen..."
OD kann vielleicht ein geeignetes Angebot sein als ein möglichst unbestreitbar bzw. 'objektiv' für Erkenntnis- UND Lebens-Gewinn best-taugliches Grund-Prinzip des allgemeinen Denkens UND der Wissenschaftlichkeit (für möglichste Vermeidung von Unwichtigkeit, Falschheit, Korrumpierbarkeit etc...)?
[Vortrag/Diskussion, Workshop mit Öff Öff]
c "Nur alle Kanäle ergeben das runde Bild: LIEBEN als Beweis..."
Einbezug aller Wahrnehmungs-, Erkenntnis- und Lebensformen in einen auch bzgl. einsetzbarer Mittel möglichst offenen UND durch kritisches Denken und Bewußtsein ausreichend kontrollierten wissenschaftlichen Forschungs-Prozeß...?
[Vortrag/Diskussion, Workshop]

3. Ganzheitliche Öffnung des Ausbildungs-Rahmens:
a "VONEINANDER LERNEN STATT VON OBEN... -- Weitestmögliche Förderung von Emanzipation und Selbstorganisation statt Bevormundung und Fremd-Bestimmung... – Denn die Jugend/die Lernenden entwickeln den Geist der Zukunft... - Und es könnte ein Bildungs-Netz unter allen von ganz unten wachsen..."
Inwiefern sollte man anderen Lebewesen und jungen Menschen Eigenregie zutrauen (oder zumindest auf 'gewaltfreie Pädagogik' bauen)? Wie gut funktionieren Konzepte wie "(zwanglos anbietende) Begleitung zur Freiheit - statt Erziehung", "Freundschaft mit Kindern", das "Kontinuum-Konzept", "Mündigkeit ab Fähigkeit zum Selbst-Denken (in der Pubertät)", "selbstbestimmtes Lernen" usw...?
Und inwiefern können die Menschen, jung und alt – aber auch gesellschaftliche Einrichtungen, Bildungs-Institutionen etc. - in eine freie vernetzte Kommunikation und Kooperation miteinander kommen ("Netz-Bildung"), so daß von unten her "erziehende bzw. bildende Dörfer, Städte und Regionen" zusammenwachsen können?
Verbunden vielleicht auch mit dem Wachsen neuer "nachhaltiger Entscheidungs- und Verteilungs-Strukturen", wie es in den später genannten "GRASWURZEL-AKTIONEN" etwas beschrieben wird: siehe 2.4, 2.5 und 2.6 ...
[Vortrag/Diskussion; "Netz-Bildung"; "GRASWURZEL-AKTIONEN"...]
b "HERZENS-DIDAKTIK... -- Möglichst sanftes Ansprechen und Einladen des ganzen Menschen, sensibles Hinführen zu belasteten oder verdrängten Stellen – Hand in Hand vorwärts gehen..."
Wenn man mehr als bisher im Menschen sieht bzw. ihn ganzheitlich versteht, welche zusätzlichen Dimensionen kann es auf didaktischem Gebiet eröffnen? Wie kann man durch "ganzheitliches Ja" und umfassende LIEBE Erleichterungen schaffen, um auch an fixe Prägungen oder Sucht-Verdrängungen bei den Menschen möglichst herankommen und sie bearbeiten zu können? Und auch vielleicht im Bereich Gesellschafts-Veränderung sanfte, leicht-verdauliche Vorstufen vor "radikaleren Schritten" anbieten?
[Vortrag/Diskussion]
c "KOMPETENZ STREUEN STATT MONOPOLISIEREN... -- Statt vermeidbarer hochbezahlter Eliten, die ihre Sonderstellung kultivieren – möglichst alle Menschen zu Mit-Wissenschaftlern werden lassen..."
Inwiefern ist solche Teilnahme (fast) aller Menschen an möglichst hohen geistigen Dimensionen erreichbar – und dadurch auch der Erkenntnis-Fortschritt bereicherbar, gerade auch mit den modernen Kommunikations-Mitteln...?
[Vortrag/Diskussion]
d "WISSENSCHAFT INS LEBEN... -- Nicht für die Schule, fürs Leben lernen wir – am besten im Leben..."
Inwiefern kann dabei auch die Kluft zwischen Forschung und Forschungs-Gegenständen bzw. -Orten überbrückt oder aufgehoben werden – zumal doch, wenn das Leben der Menschen und die Welt immer ganzheitlicher gestaltet werden könnten (z.B. mit Wurzeln in "Herzens-Bildung", und mit z.T. veränderten Disziplinen, siehe die aufkommende "Sozial-Ökologie"...), auch die Forschung wohl immer mehr "ganzheitlich dran bleiben müßte"...? Um das Geschehen noch richtig verstehen zu können – und auch gestalten zu helfen, indem die größten Experten möglichst direkt in die praktischen Zuständigkeiten gestellt würden...?
Und als Basis natürlich, indem jeder Mensch so in die Eigen-Verantwortung geht, daß er zum Experten für sich selbst wird...
Siehe die schon in a genannte Vorstellung "bildender Dörfer, Städte und Regionen", mit möglichst intensiver "Netz-Bildung" und "GRASWURZEL-AKTIONEN"...
[Vortrag/Diskussion; "Netz-Bildung"; "GRASWURZEL-AKTIONEN"...]
e "FREIE WISSENSCHAFT – NUR WAHRER UND GLOBAL VERANTWORTLICHER ERKENNTNIS VERPFLICHTET STATT MACHT- UND GELD-INTERESSEN..."
Für viele der hier im Konzept genannten Ziele wird es wohl nötig sein, die Abhängigkeit und Fremd-Bestimmung der Wissenschaft durch "kurzsichtige" Geld- und Macht-Interessen (siehe z.B. Rüstung!) zu reduzieren bzw. neue Perspektiven zu eröffnen... Ergänzende "freie Verantwortungs-Gremien" (wie z.B. "World-Future-Councils"), die nach moralischer Integrität und sozial-ökologischer Kompetenz besetzt werden könnten statt nach 'demokratischen Mehrheits-Konsum-Wünschen', könnten vielleicht etwas helfen... Und daß auch Staat und Wirtschaft immer mehr anerkennen würden, daß "Mittel-Töpfe" für Wissenschaft manipulations-frei eingerichtet werden sollten, z.B. (- statt Direkt-Aufträgen von Staat und Wirtschaft an die Wissenschaftler -) lieber in die Hände einer nur den Wissenschafts-Zielen verantwortlichen "Zwischen-Stiftung" zu geben wären, usw...
Und alle könnten doch vielleicht auch sehen, daß wir eine freie "Stiftung System-Test" bzw. ideologie-freie "Gesellschafts-Laboratorien" für die Erforschung von "System-Fragen" bräuchten -- was wohl ziemlich stark zur Entwicklung von "Konsens-Strukturen globalen Teilens" führen dürfte...? (Siehe das folgende Thema 2...)
[Vortrag/Diskussion, Workshops, Wissenschafts- und Politik-Initiativen...]


2. GANZHEITLICHE (GESELLSCHAFTS-)ZUKUNFTS-WERKSTATT

1. Es braucht einen tragfähigen, aber möglichst unideologischen gesellschaftlichen 'Minimal-Einigungs-Nenner für globale Verantwortung':
a "IDEOLOGIE-UNVOREINGENOMMENES KRITISCHES BEWUSSTSEIN UND DENKEN ALS GRUNDRECHT AUFGEKLÄRTER MENSCHEN... STATT VERDECKTER IDEOLOGIE-VEREINNAHMUNG.."
Inwiefern respektieren die gegebenen (staats-)kapitalistischen Systeme in der Welt (China, Rußland etc. mit eingeschlossen...) dieses Recht der Menschen -- oder enthalten es ihnen durch ausblendende Sozialisation (in Schulen und Öffentlichkeits-Bildung), durch direkte Gewalt oder durch wirtschaftlichen Druck vor? Bezeichnen z.B. als "gemeinnützige" Bewußtseins-Bildung der Bevölkerung nur noch eine Art "Grund-Psycho-Stabilisierung", damit die Menschen 'für die spezielleren Berufs-Ausbildungen fähig würden', erklären aber (Kritik-)Bildung über Sinn- und Wert-Vorstellungen weitgehend zum 'nicht gemeinnützigen' persönlichen Anliegen des Einzelnen, usw...?!
[Vortrag/Diskussion]
b "ENTWURF EINES VOR VERTIEFTEM GANZHEITLICHEM BEWUSSTSEIN UND DENKEN BESTANDS-FÄHIGEN 'MINIMAL-EINIGUNGS-NENNERS FÜR GLOBALE VERANTWORTUNG'..."
Ganz im Gegensatz zur in a beschriebenen Entwicklung bräuchten wir angesichts der drängenden globalen Probleme (- wegen zu kurzsichtiger Verhaltens-Logik geschieht eindeutig ein sehr unverantwortlicher Verschleiß von Mensch und Natur, egal 'über wieviele Runden man damit kommen können mag'... -) dringend die Entwicklung eines tiefer (z.B. in ORGANISCHEM DENKEN und LICHT-LIEBES-Arbeit ) verwurzelten Bewußtseins der Menschen, um über alle National- und Lobby-Ideologien hinweg einen möglichst offenen, unideologischen, brücken-schlagenden EINIGUNGS-NENNER FÜR GLOBALE VERANTWORTUNG (Mensch und Natur) zu entdecken, zu verinnerlichen und stabil in Praxis umzusetzen...
"Schenker-Bewegung" bietet als Inhalt so eines Einigungs-Nenners ja an: "Es braucht genug VERNUNFT und LIEBE unter den Menschen, so daß sie 'gesamtwohl-konsens-fähig' werden." So daß man dann alles übrige an Entscheidungen dieser "Kultur globalen Konsens-Teilens" der "globalen Konsens-Geschwister" anvertrauen könnte...
[Vortrag/Diskussion, Workshops]
c "ZUR UNPARTEIISCHEN PRÜFUNG SOLCHER BEWUSSTSEINS-BILDUNGS UND NENNER- BZW. WERTE-KONSENS-VORSTELLUNGEN WIE VON SCHENKER-BEWEGUNG UND DEM STAAT (UND VON ANDEREN GRUPPEN, KIRCHEN ETC.) BRAUCHT ES MÖGLICHST IDEOLOGIE-UNABHÄNGIGE INSTANZEN ("FREIE WISSENSCHAFT" MIT "GESELLSCHAFTS-LABORATORIEN" ETC.) ..."
Siehe dazu auch 1.3.d ... Wir haben eine "Stiftung Waren-Test" für die Seife im Supermarkt , aber für die gesellschaftlichen Grund-Werte und -Strukturen haben wir keine sachliche (wissenschaftliche) Qualitäts-Prüfungs-Instanz (- gemeint sind nicht Wahlkampf-Parolen der Parteien; und auch nicht die jetzige weitgehend gekaufte Wissenschaft... -)... Wäre es nicht wertvoll, Konzepte für so eine "Stiftung System-Test" zu entwickeln, mit "Gesellschafts-Laboratorien", wo verschiedene System-Strukturen zu Probe- bzw. Forschungs-Zwecken durch-experimentiert werden können, usw...?
[Vortrag/Diskussion, Workshops, gesellschaftliche und politische Initiativen]

2. Entschlossene Verantwortungs-Übernahme mündiger Menschen für die Welt und eine nachhaltige Entwicklung:
a "Was bedeutet "Mündigkeit"? Mit welchen Methoden kann Mündigkeit entwickelt und bestärkt werden?"
Man kann den "Einigungs-Nenner-Vorschlag" von Schenker-Bewegung auch so ausdrücken: "Durch radikales 'IN-EIGENVERANTWORTUNG-GEHEN ' mit BEDINGUNGSLOSER SCHENKENDER LIEBE eine KULTUR DES KONSENS-TEILENS erschaffen..." - "Mündigkeit" meint wohl diese Eigen-Verantwortung, "mit dem eigenen Mund für sein Tun einstehen", seine Eigen-Regie bzw. sein eigenes "Steuerruder" beanspruchen etc...
Wie kann man diese Mündigkeit finden und stärken? -- Da ist es sicher interessant, in die Entwicklungs-Psychologie zu schauen, wie sich der "Verantwortungs-Horizont" des Menschen von sich selbst über Familie, Einzel-Gruppen, Volk... bis zur Welt weiten kann... Wofür Menschen wie Gandhi als beispielgebend erscheinen... Auch "Peace Pilgrim" hat insbesondere bzgl. "spiritueller Reifung" wertvolle Konzepte entwickelt...
Uns erscheint eine Verbindung von LICHT-LIEBES-ARBEIT und ORGANISCHEM DENKEN als der "Königs-Weg"...
[Vortrag/Diskussion, Workshops]
b "Wofür sind wir verantwortlich? Für alles? Für alles, was in unserem Namen oder Auftrag geschieht? Für eine nachhaltige Entwicklung in der Welt?"
Bedeutet "Verantwortung" "(Rede und) Antwort geben können"?... Für alle Folgen des eigenen Tuns und Nicht-Tuns, für alles, was man mitbedenken und beeinflussen kann?... Wo werden wir überall vereinnahmt oder instrumentalisiert? Was wollen wir wirklich selbst? Handelt die Regierung in unserem Namen und Auftrag ("der Bürger der BRD")? Haben wir den "Gesellschafts-Vertrag" überhaupt unterschrieben? Usw... --- Wobei all diese äußeren Verantwortlichkeiten oder diesbezüglich äußerlich durchgeführte "Revolutionen" wohl ohne Wurzeln, Tiefgang und Beständigkeit sind und immer wieder in "alte Muster" zurückfallen, wenn sie nicht durch ein wirklich tragfähiges Maß an INNEN-, KOMMUNIKATIONS- und BEZIEHUNGS-ARBEIT unterfüttert sind...
[Vortrag/Diskussion, Workshops]

3. Ganzheitliche Kommunikation:
a "Hunde küssen, Bäume umarmen und mit Zwergen sprechen – ist das gesund? Sagt uns das was?" -- rücksichtsvolle Kommunikation mit Tieren bzw. Natur-Wesen..."
Was ist möglich und sinnvoll an Kontakt zu Instinkt-Welten, Tieren und 'Natur-Wesen'? Was heilt unsere Seele dabei, z.B. in tiergestützter Therapie? Was weitet unser Bewußtsein – z.B. in der Tiefen-Psychologie empfohlenes "Denken wie ein Berg"? Wo sind Dimensionen oder Grenzen von Realität? Wo ist heilsame Wirklichkeit und wo heilsames "So als ob"? Wo sind die Gefahren, einerseits Wirklichkeits-Verlust – andererseits: Womit wir nicht kommunizieren, das lernen wir nicht verstehen, und fürchten es – und wollen es zerstören...? Greifen wir vielleicht auch zu künstlichen Drogen, weil uns Natur-Wirklichkeits-Dimensionen fehlen – siehe Natur-Völker, spirituelle Kulturen...?
Auch die Beschäftigung mit "Permakultur" als sensiblem, kommunikativem und interaktivem Konzept von Natur-Bewirtschaftung könnte bei diesem Thema mit betrachtet werden...
((Und auch verschiedene bereits vorhandene Konzept-Ansätze für 'Kommunikation mit Pflanzen und Tieren'...))
[Vortrag/Diskussion,Workshops, Mensch-Hund-Kommunikation mit Anke Rochelt]
b "Wer bin ich und wenn ja, wie viele? -- Kommunikation des Menschen mit seinem/seinen inneren Wesen"
Wir sehen unser Ich reflektierend nur im Spiegel, und Vieles wirkt durch uns... - wir kennen nicht das Ende des Satzes, den wir sprechen, und spüren die Eigen-Dynamik des Erinnerns wie der Träume... Unser Wachbewußtsein nur die Spitze eines Eisberges aus Unterbewußtsein... Auch in unserem Körper, wieviel ist uns bewußt oder unbewußt?... Sind wir wie 'Radio-Empfänger' höherer (Bewußtseins-)Dimensionen? - Wie sehr ist Unmittelbarkeit und Eins-Sein möglich, "Unterscheidung der Geister", auch von Selbst- und Fremd-Bestimmung? Welche Methoden gibt es, damit umzugehen? Autogenes Training, Traum-Arbeit, Yoga, Meditation, (Psycho-)Therapien, LICHT-LIEBES-ARBEIT...?
[Allgemeiner Vortrag/Diskussion und Workshops mit Öff Öff, Workshops zu LICHT-LIEBES-Arbeit mit Anke Rochelt]
c "Echte Heilung geschieht ganzheitlich und an der Wurzel, persönlich und solidarisch – statt anonym-oberflächlicher (kommerzieller) Verwaltung von Symptom-Unterdrückung... -- Kommunikaton des Menschen mit seiner Gesundheit"
Um wirklich heil und gesund zu sein (- was einen harmonischen Gesamt-Zustand ausdrückt -), braucht es feine Kommunikation mit dem Körper, der Seele, allen Seins-Ebenen und "Wesen" (siehe a und b), es braucht ein gesundes persönliches Bewußtsein und bergende Solidarität mit den Mitmenschen – ja auch einen tragenden gesellschaftlichen und kosmischen Bezug... - Wie kann eine ganzheitliche Gesundheits-Gestaltung und ein alternatives Gesundheits-System aussehen?
[Vortrag/Diskussion, Workshops]
d "Lieben heißt Einander-Erkennen... Argumente statt Fäuste!... - gewaltfreie Kommunikation der Menschen miteinander..."
Geld regiert die Welt, auch in den Köpfen - worüber wird geredet? Oberflächlichkeit, individuelle Verkapselung und Konkurrenz lässt psychische Erkrankungen zunehmen und Beziehungen veröden...
Andererseits gibt es auch viele Aufbrüche, z.B. "Gewaltfreie Kommunikation" (Rosenberg), "Partnerzentrierte Gesprächs-Führung" (Rogers), "Herrschaftsfreien Diskurs" (Habermas) usw...
Gibt es Chancen für ein Zeitalter der "offenen Kommunikation" (mehr durch offene Herzen als Internet), können wir zwanghafte Hemmungen, Trennungen und Konflikte überwinden, einander in ausgefeilter "Gewaltfreier Kommunikations- (und Konflikt-)Kultur" aufschließen..., und "Konsens-Strukturen" als herrschaftsfreies Entscheiden entstehen lassen...?"
[Vortrag/Diskussion, Workshops]


4. "Stell dir vor, es geht um Frieden – und keiner nimmt es richtig ernst... -- Aufbau einer ganzheitlichen Friedens-Bewegung, mit freien gemeinsamen (Konsens-)Entscheidungs-Formen..."
Im Moment haben die Staaten Kriegs- aber keine Friedens-Ministerien, in der Wissenschaft bestimmen Rüstungs- und Kommerz-Interessen weitestgehend das Geschehen und Friedens-Wissenschaft fristet ein kümmerliches halb-gelähmtes Rand-Dasein... (Picht)
Es wäre schön, wenn Menschen aus allen Richtungen (Staat, Wirtschaft, Wissenschaft, Öffentlichkeit...) sich verbinden würden, um für den Frieden ein neues Gewicht und freie kraftvolle Entwicklung zu ermöglichen... Grundlegende Anfangs-Schritte im Bereich der Wissenschaft könnten z.B. die in 1.3.d und 2.1.c genannten Einrichtungen sein; Anfang mit Wissenschaft ist insofern gut, weil man immer 'erst wissen sollte, was man tut'...
Das "Friedens-Thema" ist ansonsten logisch am direktesten wohl damit verbunden, wie Meinungs- und Rechts-Durchsetzung funktioniert: "Recht des äußerlich Stärkeren" oder "Argumente statt Fäuste"-Kultur usw...
"Gewaltfreie Aktionen", "Gewaltfreie Kommunikations- und Konflikt-Kultur (GKK)", Wachstums-Bedingungen einer "Konsens-Atmosphäre" und entsprechender politischer Entscheidungs-Formen, all das gehört sicher in diesen Bereich...
Solche alternativen "Durchsetzungs-" bzw. Entscheidungs-Strukturen können schon von Anfang an geübt und entwickelt werden, während wir im Bemühen um eine "ganzheitliche bzw. nachhaltige Gesellschafts-Bewegung" an "Netz-Bildungen" herangehen ("erziehende bzw. bildende Dörfer, Städte und Regionen" etc., siehe 1.3.a und d) und insbesondere auch, wenn dabei das Entstehen von "GRASWURZEL- AKTIONEN und -GRUPPEN" versucht wird: Indem Einzelne sich bereit erklären, ansprechbare "Vertreter ganzheitlicher bzw. nachhaltiger Entwicklung" zu sein, sich zu "Runden Tischen" bzw. "(Konsens-)Runden ganzheitlichen Entwicklung (bzw. globalen Bewußtseins)" zusammen finden, zwischen solchen Gruppen "Sprecher-Räte" bilden usw...
[Vortrag/Diskussion; "Netz-Bildung" und "GRASWURZEL-AKTIONEN"]


5. "Wenn wir teilen, gehört alles allen – und reicht es für alle! -- Wege zu "menschheits-familiärem Teilen"
Weltweit praßt eine kleine Minderheit auf Kosten des Rests der Menschheit, und im Kleinen sind die Gerichte viel mit Erbschafts-Streit unter Angehörigen etc. beschäftigt... Die Zahl der verhungernden Kinder geht nicht richtig zurück, und Millionäre möchten Zukunfts-Urlaub im All machen... In Bereichen wie dem Gesundheits-Wesen geht es an manchen Stellen in trauriger Form mehr um Geld als um den Menschen... Der Kapitalismus scheint gesiegt zu haben und predigt den Menschen als "gierigen Egoisten", während die Strukturen des zwangs-kommunistischen Teilens wohl an Faulheit und Korruption zerbrachen... Einige Philosophen (z.B. Singer) versuchen relativ ungehört Konzepte 'freundlicher werdenden Vergeltungs-Denkens' zu verbreiten, was - z.B. angesichts atomarer Vergeltungs-Schläge und nicht richtig vergeltungs-fähiger 'Kinder der Zukunft' - der globalen "Gesamt-Rechnung" aber prinzipiell wohl nicht ausreichend gerecht werden kann ... Andererseits wissen die Indianer ebenso wie die christliche Tradition (und viele andere), daß eigentlich alles allen gehört, Mutter Erde sowieso, und mit Blick aufs Ganze geteilt werden muß bzw. kann und dann für alle reicht... Nur freiwilliges Teilen, aus LIEBENDEM Herzen, welches das Mangel-Denken durch ein reiches Gefühl der EINHEIT und IDENTIFIKATION ersetzt, wie es ansatzweise in Freundschaften, Liebes-Beziehungen und Familien bereits der Fall ist, kann wohl ein Ausweg sein... Können wir uns für "menschheits-familiäres Teilen" ausreichend mit allen IDENTIFIZIEREN...? --
Oder ist so weit gehendes Teilen vielleicht doch gar nicht nötig oder sinnvoll? Wäre ein Ausgangs-Zustand mit Chancen-Gleichheit sinnvoll – und "daß sich dann jeder selbst kümmert"?
[Vortrag/Diskussion; "Dilemma-Experimente"; Workshops; "Netz-Bildung" und "GRASWURZEL-AKTIONEN": Wachstum von "Second-Hand-Läden" über "Tausch-Ringe", "alternative Währungs-Experimente", "Umsonst-Läden", "Schenk-Wellen" bis zu "Experimenten gemeinsamen organischen und familiären Planens"... ]


6. "Wenn wir nicht gemeinsam global verantwortlich entscheiden wollen, wie soll es dazu kommen? - Eine Kultur "globaler Liebe bzw. Konsens-Teilens" unter "globalen Konsens-Geschwistern" als Zukunfts-Modell der Menschheit?"
Aus dem Gesagten ergibt sich wohl (- im Sinne der Verknüpfung von "ganzheitlichen bzw. nachhaltigen Entscheidungs-Strukturen" 2.4 mit ebensolchen "Verteilungs-Strukturen" 2.5 -), so gut wie möglich auf die Hoffnung zu bauen, daß wir in einer neuen Dimension tiefer seelischer Verwurzelung in GLOBALER LIEBE zu "KONSENS-GEMEINSCHAFTEN DES SCHENKENS, PLANENS UND TEILENS" hinfinden können...
Statt 'FREIHEIT für den Egoismus', wie es der Kapitalismus predigt, oder 'Zwang zum TEILEN', wie es der Ost-'Kommunismus' versuchte, ein DRITTER WEG der 'FREIHEIT zum TEILEN', wovon schon Gandhi und viele andere träumten... Liegt es nicht in der Eigen-Verantwortung jedes Einzelnen, die nötige VERNUNFT-UND-LIEBES-ARBEIT in sich anzugehen, und können nicht überall Experimente einer solchen KULTUR DES "GLOBALEN KONSENS-TEILENS" beginnen, und sei es, daß man – wenn man es sich nicht gleich mit allen Menschen zutraut - mit den Menschen anfängt, die man dafür am geeignetsten findet...?1
Außer dem LILITOPIA-Projekt gibt es noch mehrere alternative Gemeinschafts-Projekte, wo man in beliebig dosierten Schritten an solchen Kultur-Experimenten teilnehmen kann...
Z.B. das "Haus der Gastfreundschaft", der "Friedens-Garten" und das "Biotopia-Projekt", die zur "Schenker-Bewegung" gehören...
Und es lohnt auch ein Blick auf die vielen "alternativen Gemeinschaften", welche im "Eurotopia-Projekte-Verzeichnis" aufgelistet sind...
[Vortrag/Diskussion; Workshops; Filme; "Netz-Bildungen" und "GRASWURZEL-AKTIONEN": Wachstum einer alternativen Konsens-Entscheidungs-Struktur, ausgehend von Einzelnen, die sich als "Vertreter globalen Denkens bzw. Bewußtseins" verstehen, dann weiter zu "Runden Tischen" bzw. "(Konsens-)Runden globalen Bewußtseins", daraus dann auch zu "Sprecher-Räten" usw...]


7. "Uhren können wir zurückdrehen, aber lassen uns Atom-Vergiftung etc. vom immer schnelleren Zug des Technik-Fortschritts noch runter oder ans Steuer? – Konzepte und Experimente bzgl. verantwortlicher Technik..."
Viele reden sich ein, wir könnten Uhren nicht zurückstellen? Sind wir nicht mehr Herren unserer Technik, d.h. Werkzeuge? Dürfen wir Werkzeuge sich verselbständigen lassen?...
Manche Zukunfts-Forscher vertreten, daß wir schon soviel Schadens-Lasten durch den Technik-Fortschritt zu bewältigen hätten, daß wir nur noch mit "Augen zu und vorwärts" reagieren könnten... Aber wie vernünftig ist es dann, außer dem für die Schadens-Bewältigung sinnvollen Technik-Einsatz auch allgemein weiter schadenstiftend damit vorwärts zu preschen? Wo ist es vielleicht Fortschritts-Sucht? ---
Wie sehr kann auch (High-)Technik-Verzicht und Rückkehr zu Einfachheit und Natur erfüllend sein? (Siehe z.B. die Gandhi-Bewegung.) -
Und andererseits, wie bereichernd kann Technik-Einsatz sein, wenn es konsequent nach sozialen und ökologischen Verantwortungs-Maßstäben ginge? (Siehe die "Zeitgeist-Bewegung" und andere.)...
Schenker-Bewegung möchte in verschiedener Weise Experimente anbieten, als "Aufweck-Signal" z.B. auch Schenker, die "im Lendenschurz mit Notebook dasitzen"...
Als entscheidender Schlüssel wäre wohl nicht die Festlegung irgendeines Technik-Maßes zu sehen, sondern daß Menschen in "KONSENS-GEMEINSCHAFTEN GLOBALEN TEILENS" intensiv LIEBEND ein rechtes Maß finden könnten...
Im Moment gibt es konkret bei uns z.B. kompetentes Engagement im Bereich Ökologie und Binnen-Schiff-Fahrt, Geschicklichkeits-Radfahren etc., und wir engagieren uns z.B. gerade auch in Richtung autonomer Strom-Versorgung, z.B. mit Windkraft...
[Vortrag/Diskussion, Workshops z.B. bzgl. Natur-Leben, Filme...]







Der folgende ANMERKUNGS-TEIL ist ebenso wie der gesamte Konzept-Entwurf und insbesondere auch die in eckigen Klammern angegebenen Umsetzungs-Angebote als DYNAMISCHES KONZEPT in ständiger Weiter-Entwicklung aufzufassen...






F1 Zu dem Ausspruch „des Menschen Wolf“  ist wichtig anzumerken, dass wir auch über „alte Hüte“ nachdenken möchten: Man weiß nämlich – auch gerade aus neueren Langzeitforschungen an wild lebenden Wölfen (also nicht nur durch frühere Forschungen an in Gehegen oder sonstiger Gefangenschaft lebenden Wölfen) – dass Wölfe HOCHSOZIALE Lebewesen sind und die Rudelführer vorausschauende und in der Regel fein akzentuiert friedlich kommunzierende Tiere sind, die durchaus nicht dem „bösen Wolf-Schema“ entsprechen. Der Mensch hat – vielleicht auch aus dem eigentlich der Natur entsprechenden „Raubtier-Beutetier-Schema“ (Wolf reißt ein Beutetier, wie z.B. ein Schaf), das Klischee des „Bösen Wolfs“ kreiert, wobei der Wolf in Wirklichkeit nur seiner Natur gemäß handelt. (So wie Katzen auch ihrer Natur gemäß Mäuse fangen und fressen.)



1 Zwei Zitate von Öff Öff zum Thema "Notwendigkeit einer 'KULTUR GLOBALEN KONSENS-TEILENS' ", mit denen er dazu aufrüttelnde Impulse zu geben versucht:

"Jeder kennt den Satz: 'Global denken, lokal handeln!'   --------------
Die globale Umwelt-Krise ist m.E. eigentlich eine ganz tiefe Inwelt-Krise und Kommunikations- bzw. Miteinander-Krise!!!
Daß wir uns gar nicht von LIEBE ZUM GANZEN oder einer auf die Folgen fürs Ganze schauenden Vernunft (im eigenen Inneren oder in Konsens-Entscheidungen miteinander) leiten lassen wollen — sondern das sogar eher als Gefahr für unsere (kleineren) 'sonstigen Interessen' auffassen…(!!!)
Irgendwie müssen wir da wohl ein richtiges BEWUSST-WERDEN und ein GANZHEITLICHES 'SOWOHL ALS AUCH' hinbekommen, oder nicht?"


"Wenn wir nicht im Kleinen bereit sind, zu lernen, uns zusammenzusetzen und vernünftig (im Konsens) zum Wohle des Ganzen zu entscheiden – brauchen wir uns dann wundern, wenn die Politiker “oben” auch nicht so ‘funktionieren’?"